Welcher Bodenbelag eignet sich für den Balkon – Der große Vergleich

Welcher Belag für den Balkon ist der Beste?

Welcher Bodenbelag eignet sich für den Balkon – Der große Vergleich

Wenn du dich fragst, welcher Belag für deinen Balkon die beste Wahl ist, bist du hier richtig. Grundsätzlich sind viele Beläge, die du auf der Terrasse verlegen kannst auch für den Balkon geeignet. Allerdings gibt es einige Unterschiede, die du beachten musst. So spielt etwa das Gewicht des Materials eine Rolle dafür, ob es sich als Bodenbelag für den Balkon eignet. In diesem Artikel erwartet dich eine Gegenüberstellung der beliebtesten Balkonbeläge, damit du dir ein Bild machen kannst, bevor du dich für einen neuen Balkonboden entscheidest

Übersicht

  1. Welches Material für den Balkonboden?
  2. Was ist der beste Balkonbelag?
  3. Welche Farbe für den Balkonboden?
  4. Unebenen Balkonboden ausgleichen

Welches Material für den Balkonboden?

WPC-Dielen als eleganter und langlebiger Balkonbelag

WPC-Dielen eignen sich als Bodenbelag für den Balkon besonders gut, weil der Kunststoffanteil sie wetterresistent und unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit macht. Auch wenn der Balkon nicht überdacht ist, halten sie dem Regen stand, verfärben sich nicht durch Sonneneinstrahlung und punkten mit einer langen Haltbarkeit. Massivdielen blieben dir bis zu 30 Jahren erhalten, wenn du sie ordnungsgemäß mit einem 2%-Gefälle verlegst.

WPC-Dielen sehen Holzdielen meist sehr ähnlich, sie sind aber auch in ungewöhnlichen Dielenfarben wie weinrot oder grün erhältlich. Als Balkonbelag lassen sie deinen Außenbereich hochwertig und elegant wirken. Auch bei der Oberfläche hast du die Wahl zwischen einer glatten und einer geriffelten Struktur. 

Wenn du WPC-Dielen auf deinem Balkon verlegen möchtest, musst du beachten, dass Dielen auf einer soliden Unterkonstruktion angebracht werden sollten. Wir empfehlen eine Unterkonstruktion aus WPC oder Aluminium für WPC-Dielen, denn diese Materialien sind genauso langlebig wie der WPC-Belag.

WPC Dielen als Bodenbelag für Balkon

Vor- und Nachteile von WPC-Dielen als Balkonbelag

  • WPC-Dielen sind sehr pflegeleicht und halten Feuchtigkeit gut stand.
  • Der Kunststoffanteil macht WPC wetterresistenter als Holz.
  • Keine Splitter: Auf WPC-Dielen kannst du bedenkenlos barfuß gehen.
  • WPC-Dielen vergrauen nicht.
  • WPC-Massivdielen sind relativ schwer.
  • Hochwertige WPC-Dielen kosten mehr als Dielen aus weichem Holz.
  • WPC-Dielen in dunklen Farben können sich in der Sonne aufheizen.

> Mehr über WPC-Dielen erfahren

Holzdielen auf dem Balkon als natürliches Highlight

Holzdielen überzeugen mit Lebendigkeit, denn keine Diele ist genau wie die andere. Astlöcher und Musterungen bringen diesem natürlichen Material einen Grad an Individualität, den andere Balkonbeläge kaum erreichen. Außerdem sind Holzdielen vielfältig, sie passen in jede Umgebung. 

Wenn dein Balkon nicht überdacht ist, solltest du besonders hochwertige Hartholz-Dielen verwenden, damit sie dem Wetter standhalten. Mit der Zeit bleichen Echtholzdielen durch die Sonne aus und entwickeln eine graue Patina. Wenn dir das nicht gefällt, kannst du mit einem Entgrauer gegensteuern. Damit die Holzdielen ihre schöne und hochwertige Ausstrahlung behalten, brauchen sie regelmäßige Reinigung und Pflege mit Öl. 
Genau wie für WPC-Dielen ist eine stabile Unterkonstruktion auch für Dielen aus Holz eine Voraussetzung. Dafür eignen sich Balken aus Holz oder Aluminium. Wenn du diese auf Stelzlagern verlegst, ist es ein Leichtes, das nötige Gefälle von 2% auf dem Balkon einzurichten.

Holzdielen als Bodenbelag für den Balkon

Vor- und Nachteile von WPC-Dielen als Balkonbelag

  • Holz schafft eine gemütliche Atmosphäre.
  • Holz-Dielen sind ab einem niedrigen Preis erhältlich.
  • Die Dielen erhitzen sich bei Sonneneinstrahlung kaum.
  • Beim Barfußgehen auf Holzdielen läuft man Gefahr, sich Splitter einzuziehen.
  • Holzdielen brauchen regelmäßige Pflege mit Öl, damit sie schön bleiben.
  • Holz bleicht schnell aus und entwickelt eine graue Patina.

> zum Vergleich: Holzdielen vs. WPC-Dielen

Terrassenplatten und Fliesen für einen neutralen Balkonboden

Platten aus Feinsteinzeug oder Naturstein kommen auf dem Balkon seltener zum Einsatz, weil das Material zu schwer sein kann. Aber das bedeutet nicht, dass Fliesen und Platten als Balkonbelag ungeeignet sind. Du solltest nur zuerst die Statik des Balkons prüfen lassen, bevor du Steinplatten auf dem Balkon verlegst. 
Fliesen und Platten sind pflegeleicht und langlebig als Balkonbelag. Wenn du einfarbige Fliesen in einer neutralen Farbe wählst, wirkt dein Balkonboden dezent und elegant. So bietet der Boden der Einrichtung eine ideale Bühne, ohne viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Fliesen kannst du direkt auf dem Untergrund verlegen und sie dort befestigen. Diese Methode erfordert ein hohes Maß an Präzision. Wenn du die Fliesen selber verlegen möchtest, dann bieten sich Stelzlager an. Darauf verlegst du sie mit offenen Fugen, sodass Regenwasser abrinnt und du die einzelnen Platten jederzeit austauschen kannst.

Terrassenplatten und Fliesen als Bodenbelag für den Balkon

Vor- und Nachteile von Platten/Fliesen als Balkonbelag

  • Keine Unterkonstruktion nötig, du kannst sie direkt auf Stelzlagern verlegen.
  • Fliesen sind ein pflegeleichter Balkonbelag.
  • Einzelne Platten lassen sich leicht austauschen, falls sie beschädigt wurden.
  • Bei Regen werden sie schnell rutschig.
  • Einige Platten können für den Balkon zu schwer sein. (Statik prüfen lassen!)
  • Das Barfußgefühl lässt zu wünschen übrig – sie sind oft kalt oder aufgeheizt.

Klickfliesen – Einfacher geht es nicht

Klickfliesen sind in vielen Farben und Materialien erhältlich, von Holz über WPC bis hin zu Kunstrasen. Sie überzeugen vor allem durch die sehr einfache Verlegung, das macht sie zum wohl beliebtesten Balkonbelag. Der Name spricht für sich, denn die Fliesen kannst du durch ein Klicksystem aneinander befestigen und so die Balkonfläche abdecken. Klickfliesen sind der ideale Balkonbelag für Mieter, da sie keine Spuren zurücklassen, wenn du sie bei einem Umzug wieder entfernst. 

Wer sich für Klickfliesen als Bodenbelag für den Balkon entscheidet, hat die Wahl zwischen einer Vielzahl von Materialien. Oft genutzt werden Klickfliesen aus Holz, die den Vorteil haben, dass sie sich weniger aufheizen. WPC-Klickfliesen hingegen punkten mit ihrer Robustheit, sie sind weniger anfällig für Feuchtigkeit und bleiben besonders lange ansehnlich. Sie bestehen, genau wie WPC-Dielen, aus einer Mischung aus Kunststoff und Holz. Auch wer etwas Ausgefalleneres sucht, wird bei Klickfliesen fündig. Eine beliebte Variante sind Fliesen aus Kunstrasen, die Gartenstimmung auf den Balkon bringen.

Klickfliesen als Bodenbelag für den Balkon

Vor- und Nachteile von Klickfliesen als Balkonbelag

  • Klickfliesen sind von allen Balkonbelägen am einfachsten zu verlegen.
  • Es gibt eine große Auswahl an Materialien, z. B. WPC, Kunstrasen, Holz.
  • Sie sind auch für Mieter geeignet, die keine dauerhaften Veränderungen vornehmen können.
  • Klickfliesen sind sie nicht ganz so lange haltbar wie Dielen oder Fliesen.
  • Holz-Klickfliesen bedürfen regelmäßiger Pflege.

 

Was ist der beste Bodenbelag für den Balkon – Fazit

Klickfliesen gehören zu den beliebtesten Bodenbelägen für den Balkon. Das Verlegen mit dem Klicksystem ist so einfach, dass so jeder den Balkonboden selber erneuern kann. Besonders Mieter setzen oft auf Klickfliesen, weil sie sich rückstandslos auf- und abbauen lassen. 

Natürlich hängt die Antwort auf die Frage, welcher der beste Balkonbelag ist, auch von den Anforderungen an den neuen Boden ab. Während Klickfliesen ideal für alle sind, die eine temporäre Lösung suchen, haben Besitzer eines Eigenheims mehr Möglichkeiten zur Auswahl. Wir empfehlen in diesem Fall meist, WPC-Dielen auf dem Balkon zu verlegen, weil sie besonders pflegeleicht und dazu splitterfrei sind. So eignen sie sich außerdem besonders als barfußfreundlicher Boden.

Welche Farbe für den Balkonboden?

Balkonbelag in hellen Farben für mehr Raum

Ein Balkonbelag in hellen Farben sorgt dafür, dass dein Balkon größer wirkt, als er eigentlich ist. Das kannst du dir zu Nutze machen, wenn dein Balkon eher klein ist. Außerdem reflektiert ein heller Boden die Sonne und heizt sich so deutlich weniger auf als ein dunkler Belag.

Dunkle Farben für Geborgenheit

Dunkle Farben vermitteln Geborgenheit und wirken verkleinernd oder begrenzend. Ein dunkler Belag auf dem Balkon bringt deine hellen Möbel zum Strahlen. Kombinierst du den dunklen Boden mit weißen Wänden und einer weißen Decke, erscheint der Balkon breiter als es tatsächlich ist. 

Wenn du nicht sicher bist, welche Farbe du für den Balkonboden möchtest, solltest du dir auf jeden Fall Materialmuster besorgen, damit du dir vorort ein Bild machen kannst. Bei myHarry kannst du dir jede WPC-Diele als kostenloses Muster bestellen.

Vorteilhafte Farbkombinationen für den Balkonboden

Ton-in-Ton-Kombinationen verbreiten Ruhe und wirken elegant. Dafür musst du Hauswand, Geländer und Bodenbelag aufeinander abstimmen, beispielsweise mit hellen Braun- oder Beigetönen. Besonders gelungen wirkt ein heller Balkonboden mit weißen Wänden, die optisch fließend in die Glasflächen übergehen. Diese dezente Farbgebung sorgt dafür, dass Balkonmöbel und Dekoration besonders gut zur Geltung kommen.

Wer seinen Balkon etwas auffälliger gestalten möchte, schafft mit Kontrastfarben interessante Akzente. Für solche Hingucker kannst du Komplementärfarben verwenden, durch die sich Bodenbelag, Geländer und Wand sehr von einander abheben. Diese starken Farben verbreiten gute Laune und verleihen deinem Balkon einen einzigartigen Charakter.

Kombinationen von Komplementärfarben

  • rot und grün
  • gelb und violett 
  • blau und rot

So findest du die richtige Farbe für deinen Balkonboden

Neben der Farbe des Bodenbelags, hat auch das Verlegemuster einen großen Einfluss auf die Wirkung deines Balkonbodens. Manche Muster erzeugen Unruhe und Lebendigkeit, andere hingegen sind dezent und lassen den Boden in den Hintergrund treten.

> Mehr über Verlegemuster

Kann man den Balkonboden streichen?

Ob du den Balkonboden streichen kannst, hängt von der Art des Belags ab. WPC-Dielen und WPC-Klickfliesen solltest du weder streichen, noch mit Öl behandeln.

Dielen aus Holz und Klickfliesen aus Holz kannst du mit einer geeigneter Farbe streichen. Allerdings hält die Farbe nur eine gewisse Zeit, je nach Produkt, und du musst die Farbe immer wieder erneuern. Wenn du die Farbe entfernen möchtest, hast du die Möglichkeit, die Dielen oder Klickfliesen einfach abzuschleifen und mit Öl zu behandeln. 

Betonplatten bekommen einen neuen Anstrich, wenn du sie mit Betonlasuren oder widerstandsfähigen Mauerfarben behandelst. Auch Terrassenplatten aus Stein kannst du eine neue Optik verleihen, wenn du sie mit Betonfarbe oder Steinlasur streichst. 

> Mehr Tipps zum Balkon verschönern

Unebenen Balkonboden ausgleichen

Wenn dein Balkonboden nicht vollkommen eben, oder sogar schräg ist, solltest du dort keine Klickfliesen verlegen. Das bedeutet allerdings keinesfalls, dass du deinen Balkon nicht mit einem neuen Belag verschönern kannst. Dielen und Terrassenplatten lassen sich auf Stelzlagern platzieren, die ideal sind, um leichte Unebenheiten auszugleichen. Wähle einfach selbstnivellierende Platten- oder Balkenlager in der gewünschten Höhe, um bis zu 5% Gefälle auszugleichen. 

 

Niveauausgleich zwischen Balkon und Balkontür

Möchtest du den Balkonboden anheben, um eine Stolperfalle zu entschärfen oder den Balkon leichter zugänglich zu machen? Eine einfache Lösung ist ein aufgeständerter Balkonboden. Dafür kannst du die Dielen oder Platten auf Stelzlagern verlegen und so die gewünschte Höhe einstellen.