Gartenzaun selber bauen – Zäune im Vergleich

Gartenzaun selber bauen – Zäune im Vergleich

Du möchtest einen Gartenzaun selber bauen und fragst dich, welcher Zaun am besten zu deinem Haus passt und alle deine Anforderungen erfüllt? Er soll optisch ansprechend sein, Sicherheit bieten und am besten auch einfach selber aufzubauen sein. Die Suche nach dem passenden Gartenzaun ist oft eine Herausforderung. Diese Übersicht über Kosten, Sicherheit und Montageanforderungen der verschiedenen Zäune kann dir bei der Entscheidung helfen.

Übersicht

  1. Welcher Gartenzaun passt zu meinem Haus?
  2. Einen Gartenzaun günstig selber bauen – Kostenvergleich
  3. So viel Pflege braucht dein Gartenzaun
  4. Gartenzaun selber bauen – diese Zaunarten sind einfach zu montieren
  5. Der richtige Zaun für die Sicherheit von Kindern und Tieren
  6. Welches ist der beste Gartenzaun? 

Welcher Gartenzaun passt zu meinem Haus?

Bei der Wahl eines Gartenzauns geht es nicht nur um Funktionalität, der Zaun sollte dir auch gefallen und zu deinem Haus passen. Dabei gibt es keine Regel, welcher Gartenzaun zu welchem Haus gehört – Geschmack und die Anforderungen an den Zaun sind die Entscheidungsgrundlage. Wenn du dir noch unsicher bist, kannst du dich zunächst in der Nachbarschaft umsehen, welche Gartenzäune dir gefallen und welche nicht. Vergleiche verschiedene Zauntypen, dazu kannst du ein Bild deines Hauses neben den Bildern der Zaunmodelle am Computer öffnen.

Es gibt drei Faktoren, an denen du dich bei der Zaunwahl orientieren kannst: Farbe, Material und Funktion des Gartenzauns. Harmoniert die Farbe des Zaunes mit der Farbe der Hausfassade? Wenn du eine Terrasse im Garten hast, kannst du dir auch überlegen, ob du Terrasse und Zaun auf einander abstimmen möchtest. Damit erzeugst du einen harmonischen Gesamteindruck. 

Das Material spielt nicht nur eine Rolle für die Wirkung des Zauns, es ist auch ausschlaggebend dafür, wie langlebig und wie pflegeintensiv die Umzäunung ist. Wenn du einen Gartenzaun bauen möchtest, solltest du dich also auch fragen, wie viel Zeit du für die Pflege und Instandhaltung investieren willst.
Ein Gartenzaun kann viele Funktionen erfüllen. Er grenzt Grundstücke ein und schafft einen klaren Rahmen für den Garten. Darüber hinaus kann er deinen Außenbereich vor neugierigen Blicken schützen, ungebetene Gäste fernhalten und Kinder oder Tiere daran hindern, den Garten ohne Aufsicht zu verlassen. Je nachdem, wofür du deinen Gartenzaun bauen möchtest, solltest du Material und Stil wählen. Die Auswahl an verschiedenen Materialien ist riesengroß. Die beliebtesten Gartenzäune sind aus Holz, WPC, Doppelstabmatten, Metall, Kunststoff oder Glas. Darüber hinaus gibt es dekorative Zaunelemente wie etwa Gabionen, die du beliebig füllen kannst, oder Zäune aus Naturmaterialien, wie etwa geflochtene Zäune aus Weidenzweigen.

Welcher Gartenzaun ist der richtige für dich?

Einen Gartenzaun günstig selber bauen – Kostenvergleich

Das Material und die Verarbeitung sorgen für große Preisunterschiede bei den verschiedenen Gartenzäunen. Besonders Gusseisen-Zäune und Zäune aus Edelstahl sind am oberen Ende der Preisliste angesiedelt. Sie sind in ihrer Funktion vor allem repräsentativ und werden oft individuell angefertigt. Allerdings gibt es zahlreiche weitere Zaunarten, die den Garten optisch aufwerten und dabei wesentlich kostengünstiger sind. Dazu gehören etwa dekorative Sichtschutzelemente aus Holz, elegante WPC-Zäune mit Alu-Dekoeinsätzen oder individuell gestaltete Gabionen. 

Gartenzäune im Preisvergleich

  • Schmiede- oder Gusseisen: 600 Euro pro Laufmeter bei einer Höhe von 50 cm
  • Glaszaun: 180 Euro pro Laufmeter 
  • Gabionen: ab 180 Euro pro Laufmeter
  • WPC-Zaun: 150 Euro pro Laufmeter für einen Sichtschutzzaun mit 1,80m Höhe
  • Holzzaun: 130 Euro pro Laufmeter für einen Sichtschutzzaun mit 1,80m Höhe
  • Doppelstabmattenzaun: 30 Euro pro Laufmeter, 20 Euro pro Laufmeter für Sichtschutzstreifen
  • Maschendrahtzaun: 20 Euro pro Laufmeter

Diese Preise beinhalten nicht die Kosten für die professionelle Montage der Gartenzäune. 

Was ist der billigste Zaun?

Der günstigste Gartenzaun ist eindeutig der Maschendrahtzaun. Er ist praktisch und einfach aufzustellen, allerdings ist sein Aussehen für viele nicht sehr ansprechend. Eine schönere und stabilere Option ist der Doppelstabmattenzaun, den du durch dekorative Sichtschutzstreifen (z. B. aus Rattan) an den Stil des Hauses anpassen kannst. Er ist aus verzinktem und beschichtetem Draht, dadurch kann er mit einer besonders langen Haltbarkeit punkten und darüber hinaus fällt er ebenfalls ins untere Preissegment.

Wenn du allerdings einen billigen Sichtschutzzaun suchst, gibt es keine günstigere Variante als Matten aus Bambus oder Schilfrohr. Die Matten kannst du entweder alleine aufstellen und befestigen oder an vorhandenen Geländern oder Zäunen anbringen. 

> Vergleich von Sichtschutzzäunen

So viel Pflege braucht dein Gartenzaun

Wer einen Gartenzaun bauen möchte, sollte auch berücksichtigen, wie viel Pflege der Zaun in Zukunft benötigen wird. Holzzäune sind wegen ihrer natürlichen Ausstrahlung beliebt, allerdings bleibt der Zaun nur mit regelmäßiger Pflege schön. Damit ein Holzzaun lange hält und ansprechend aussieht, solltest du ihn reinigen und mit Öl behandeln. Zusätzlich kann man Holzzäune streichen, die Farbe muss allerdings etwa alle 3 Jahre erneuert werden. Damit sind Holzzäune die pflegeintensivsten Gartenzäune. 

Welcher Zaun ist pflegeleicht?

Besonders pflegeleicht sind Doppelstabmattenzäune. Diese Zaunart ist rostfrei und braucht keine spezielle Behandlung oder Instandhaltung. Auch die Sichtschutzstreifen, mit denen du einen Doppelstabmattenzaun blickdicht machen kannst, kommen ohne Pflege aus und sind lange haltbar. 

Glaszäune bringen ebenfalls einen relativ geringen Pflegeaufwand mit sich, allerdings nimmt es mehr Zeit in Anspruch, das Glas ordentlich zu reinigen. Gartenzäune aus Stein sowie Gabionen sind unverwüstlich und bedürfen so gut wie gar keiner Pflege.

Wer ein holzähnliches Material bevorzugt, trifft mit einem WPC-Zaun eine gute Wahl. Optisch kommt er einem Holzzaun am nächsten, allerdings ist er bei weitem pflegeleichter und es reicht, ihn ab und zu mit Wasser zu reinigen.

Gartenzäune aus WPC sind pflegeleicht und bieten gleichzeitig Wind-, Lärm- und Sichtschutz.

Gartenzaun selber bauen – diese Zaunarten sind einfach aufzustellen

Die sicherste und stabilste Variante, einen Gartenzaun zu bauen, ist das Einbetonieren der Pfosten, das gilt für die meisten beliebten Zäune. Diese sichere Verankerung des Zaunes im Boden stellt einen großen Teil der Arbeit dar, wenn du einen Gartenzaun baust. Darüber hinaus hängt der Schwierigkeitsgrad der Montage von der Zaunart ab. So sind etwa WPC-Zäune sehr leicht aufzubauen, weil sie als Stecksystem funktionieren. 

Schwere Zaunarten wie Betonzäune oder Gabionen brauchen ein Fundament, um stabil zu stehen. Außerdem ist der Arbeitsaufwand für diese beiden Varianten sehr hoch, die Betonelemente müssen geliefert und von mehreren Personen angebracht werden und Gabionen aufzustellen und zu befüllen, stellt ebenfalls einiges an Aufwand dar.

Leichter ist die Montage von Doppelstabmattenzäunen oder Maschendraht. Für beide Zäune brauchst du stabil befestigte Zaunpfosten, an denen du die Doppelstabmatten anbringen oder den ausgerollten Maschendraht befestigen kannst. Doppelstabmattenzäune werden meist gemeinsam mit dem Pfosten geliefert, in welche du die Matten einfach einhängen kannst. 

Welcher Zaun ist am einfachsten selber zu bauen?

Am einfachsten selber zu bauen ist der klassische Lattenzaun aus Holz, der aus zwei horizontalen Brettern besteht, die an die Zaunpfosten geschraubt werden. Diese simple Umzäunung ist allerdings nicht besonders sicher und selbst in der Tierhaltung werden mittlerweile großteils andere Zäune (z. B. Elektro) genutzt. Eine ältere Version des Lattenzaunes ist der Staketenzaun, dabei werden dünne Äste durch einen Draht verbunden und an den Zaunpfosten angebracht. Generell sind Holzzäune gut für Heimwerker geeignet, weil sie einfach aufzustellen und auch vom Gewicht her so leicht sind, dass eine Person das Projekt alleine bewältigen kann.

Ein klassischre Lattenzaun aus Holz ist einfach zu bauen, aber nicht besonders sicher.

Der richtige Gartenzaun für die Sicherheit von Kindern und Haustieren

Wenn du einen Gartenzaun bauen möchtest, der deine Kinder davon abhält, vom Garten auf die Straße zu laufen, dann kommen für dich nur Zäune ohne große Abstände in Frage. Dazu zählen Doppelstabmattenzäune, hohe und stabile Sichtschutzzäune aus Holz oder WPC, Glaszäune, mit Steinen gefüllte Gabionen oder Betonzäune. Falls ein Gartentor vorhanden ist, solltest du darauf achten, dass es eine Möglichkeit zur Sicherung gibt. Wenig geeignet sind Lattenzäune, weil der Abstand zum Boden meist zu groß ist. 

Um zu verhindern, dass Haustiere weglaufen, ist sind Doppelstabmatten mit Sichtschutzstreifen oder WPC-Zäune und andere Sichtschutzzäune ohne Aussparungen geeignet. Auf jeden Fall sollte kein großer Abstand unter dem Zaun frei sein. Für Katzen gibt es einen speziellen Katzenzaun, der aus einem engmaschigen und besonders reißfesten Netz besteht, um die Tiere davon abzuhalten, auszureißen. Dieser Zaun ist nicht nur für den Garten, sondern auch für Balkone geeignet. 

Welches ist der beste Gartenzaun – Fazit

Gartenzäune im Vergleich

Doppelstabmattenzäune erfüllen die meisten Funktionen, sind dabei pflegeleicht und kostengünstig und leicht zu bauen. Sie sichern Grundstücke gut ab, weswegen sie auch gerne auf industriellen Immobilien genutzt werden. Dabei kannst du mit einer langen Haltbarkeit rechnen und brauchst keine Zeit in die Pflege zu investieren. Doppelstabmattenzäune sind vielfältig, entweder wählst du die klassische Variante oder du bringst Sichtschutzstreifen an. Du kannst sie aber auch als Rankgitter verwenden und Pflanzen über den Zaun wachsen lassen. Außerdem fühlst du dich mit einem Doppelstabmattenzaun nicht von der Umwelt abgeschottet, du kannst selbst entscheiden, wie viel Durchsicht möglich sein soll.